Welle-Nabe-Verbindung: Spannsätze und Spannbuchsen

Eine Welle-Nabe-Verbindung ist Bestandteil der Antriebstechnik und stellt die Verbindung zwischen Wellen und Achsen mit Naben, Rädern, Rollen, Kupplungen und ähnlichem dar. Auf diese Weise werden Kräfte und Drehmomente übertragen. Da eine präzise Funktion für den Gesamtablauf der Mechanik von besonderer Bedeutung ist, müssen die Welle-Nabe-Verbindungen sorgfältig austariert werden. Bei Genoma bieten wir Ihnen verschiedene Ausführungen an – für jeden Bedarf gibt es geeignete Modelle. In unserer Produktpalette finden Sie kraftschlüssige Welle-Nabe-Verbindungen als Spannelemente: mechanische oder hydraulische innenspannende Spannsätze und auch außenspannende mechanische Schrumpfscheiben. Je nach Bedarf stellen wir Ihnen gern Angebote für Spannelemente zusammen.

Aufgaben einer Welle-Nabe-Verbindung

Zur Übertragung von Kräften und Drehmomenten werden Maschinenteile auf Wellen befestigt, wofür es eine Vielzahl von verschiedenen Verbindungsarten gibt. Um Drehmomente und Leistungen einer Welle oder eines Zapfens auf eine rotierende Nabe – oder umgekehrt – zu übertragen, muss für die Anfertigung der Welle-Nabe-Verbindungen die ideale Methode gewählt werden. Die optimale Welle-Nabe-Verbindung muss in punkto exakter Übertragung von Kräften bzw. Momenten und Genauigkeit der Zentrierung von höchster Qualität sein.

Bitte wählen Sie eine Produktkategorie
  • P2_Genoma_Warengruppe Object
    (
        [updated] => 
        [db_array_table:protected] => tx_p2genoma_gruppen_de
        [db_array_primary:protected] => sort
        [db_array_data:protected] => Array
            (
                [sort] => 50000000
                [parent] => 0
                [type] => warengruppe
                [RubrikNr] => 910000
                [Überschrift] => Welle-Nabe-Verbindung
                [UE1Gruppe] => 
                [UE2Gruppe] => 
                [bild] => 
                [datenblatt] => 
            )
    
    )
    
  • P2_Genoma_Warengruppe Object
    (
        [updated] => 
        [db_array_table:protected] => tx_p2genoma_gruppen_de
        [db_array_primary:protected] => sort
        [db_array_data:protected] => Array
            (
                [sort] => 50000000
                [parent] => 0
                [type] => warengruppe
                [RubrikNr] => 910000
                [Überschrift] => Welle-Nabe-Verbindung
                [UE1Gruppe] => 
                [UE2Gruppe] => 
                [bild] => 
                [datenblatt] => 
            )
    
    )
    

Unterschiede in der Art der Kraftübertragung

Die Welle-Nabe-Verbindungen lassen sich durch die Art der Kraftübertragung in Gruppen unterteilen: formschlüssige, vorgespannt formschlüssige, kraftschlüssige oder stoffschlüssige Verbindungen.

Genoma: Spezialist für kraftschlüssige Welle-Nabe-Verbindungen

Wir haben uns auf kraftschlüssige Welle-Nabe-Verbindungen, beziehungsweise Spannbuchsen, spezialisiert, die auf die Übertragung verschiedener Drehmomente ausgelegt sind. Diese Verbindungsart hat besondere Vorteile bei hohen Drehmomenten, da die kraftschlüssige Welle-Nabe-Verbindung die Kraft der Welle oder Nabe direkt ohne Verluste weitergibt. Zudem ermöglicht diese Verbindungsart eine einfache Demontage. Auch bei wechselnden Lastrichtungen bieten sich unsere Produkte optimal an und stellen eine stabile und lange Funktionalität sicher. Sie haben sich außerdem durch eine exakte Zentrierung, eine hohe Laufgenauigkeit sowie Laufruhe bewährt und beugen Verschiebungen oder Ungenauigkeiten vor.

Kraftübertragung zwischen Welle und Nabe: das Reibschluss-Prinzip

Durch Reibungswiderstand, der durch Presspassungen, besondere Spannelemente oder konische Verbindungen erfolgt, wird die Kraft, bzw. das Drehmoment übertragen. Ein Kraftschluss ist beispielsweise das Klemmen. Wenn ein Gegenstand zwischen zwei Objekten eingeklemmt ist, wird er durch Kraftschluss gehalten, gleichsam dem Prinzip von einem Spannsatz oder einer Klemme. Auch miteinander verknotete Seile übertragen ihre Zugkraft durch einen Kraftschluss. Schraubverbindungen gehören ebenfalls zu den kraftschlüssigen Verbindungen. Kraftschlüssige Welle-Nabe-Verbindungen verhindern ein gegenseitiges Verschieben und lösen sich nur, wenn die wirkende Lastkraft größer als die Haftreibungskraft ist.

Stoffschlüssige Welle-Nabe-Verbindung

Bei stoffschlüssigen Verbindungen hingegen werden die beiden Bestandteile durch ein Verbindungsmittel zusammengehalten. In diese Kategorie gehören unter anderem Kleben, Löten, Schweißen oder auch Vulkanisieren.

Formschlüssige Welle-Nabe-Verbindung

Bei dieser Verbindungsart werden die innere Welle und äußere Naben formschlüssig verbunden. Es wird ebenfalls zwischen lösbaren – beispielsweise eine Zahnkupplung, eine Nut-Feder-Verbindung oder eine Passfeder – und nicht lösbaren Verbindungen unterschieden. Letztere entstehen zum Beispiel durch Heißverstemmen. Meist bestehen formschlüssige Verbindungen aus zwei Bauteilen. Ein drittes kann hinzukommen, um als Verbindungselement zu fungieren. Mit einer Passfeder werden Verbindungen zwischen Wellen und Riemenscheiben, Zahnrädern oder Kupplungen erzeugt. Die Übertragung des Drehmoments erfolgt über die parallelen Seitenflächen der Passfeder. Diese Verbindung eignet sich ausschließlich für gleichmäßige und stoß- sowie schubfreie Drehmomente. Meist sind diese Verbindungen zwischen Welle und Nabe einfach montier- und demontierbar. Auch stiftartige Verbindungselemente zählen zu den formschlüssigen Verbindungen, das heißt ein Stift steckt in einem Loch und kann wieder herausgenommen werden. Dies ist eine sehr einfache Verbindung, die für die Übertragung kleiner Drehmomente und niedriger Drehzahlen entwickelt wurde.

Mechanische und hydraulische Spannbuchsen und Schrumpfscheiben

In der breiten Produktpalette für kraftschlüssige Welle-Nabe-Verbindung finden Sie mechanische oder hydraulische innenspannende Spannsätze und außenspannende mechanische Schrumpfscheiben für das Absichern der Reibkräfte zwischen Welle und Nabe. Schrumpfscheiben werden zum Beispiel für die Befestigung von Maschinenwellen in ¬Hohl¬wellen-Aufsteckgetrieben eingesetzt. Durch die Optimierung von Spannsätzen können hervorragende Rundlaufeigenschaften erzeugt und verfeinert werden.

Webdesign und TYPO3 by p2 media