Gelenkfüße und Maschinenfüße

auch mit Innengewinde aus Edelstahl oder Kunststoff

Der Einsatz von Gelenkfüßen ist erforderlich, wenn neben Höhendifferenzen auch Bodenschrägen auszugleichen sind. Kugelgelenke in den Fußplatten gleichen Schrägen bis zu 15° aus. Einige Modelle sind in Edelstahl oder vernickelt lieferbar und können optional mit Dämfungsplatten versehen.

Preise und 3D-files

Bitte wählen Sie eine Produktausführung
Techn. Informationen

Genoma Gelenkfüße für den festen Stand von Maschinen

Bei der Konstruktion von Maschinen stellt sich immer die Frage, ob sie direkt auf dem Boden befestigt werden oder auf eigenen Füßen stehen sollen. Maschinenfüße erfüllen wichtige Aufgaben und können je nach Anwendungsgebiet sehr verschieden aussehen und funktionieren. Unsere Stellfüße und Gerätefüße sind wie alle Normteile in höchster Qualität gefertigt und passen durch ihre normierten Anschlüsse und Gewinde an alle gängigen Gegenstücke. Sie lassen sich flexibel konzipieren und einsetzen, verfügen über eine hohe statische Belastbarkeit und bieten die erforderliche Standsicherheit für Ihre Maschinen. Ein solcher Standfuß kann sowohl mit einem Bolzen als auch mit einem Innengewinde oder einer Steckverbindung ausgestattet sein. Welche Variante zum Einsatz kommt, bestimmt der jeweilige Verwendungszweck. Manche Maschinen sollen fest am Boden fixiert werden, andere brauchen Standfüße, mit denen sich die Maschinen im Raum verschieben lassen. Müssen Schwingungen absorbiert werden, ist ein Gelenkfuß mit Dämpfungselement die perfekte Wahl.

Gelenkfüße müssen stabil und zuverlässig sein

Kippsicheres Stehen von schweren Maschinen ist eine Frage der Arbeitssicherheit. Aber auch andere Gründe können den Einsatz der Gerätefüße erforderlich machen. Nicht jede Maschine darf plan auf dem Boden stehen, weil beispielsweise eine bestimmte Luftzirkulation zur Wärmeableitung gewünscht ist. Andere Geräte sollen so platziert werden, dass der Raum unter den Maschinen noch gereinigt werden kann oder Wartungsarbeiten an schwer zugänglichen Stellen am Gerät möglich sind. Hierfür sind längere Bolzen mit Gewinden von Vorteil, mit denen eine stufenlose Veränderung der Standhöhe durchgeführt werden kann. Zudem lassen sich Unebenheiten im Boden ausgleichen, damit das Gerät lotgerecht ausgerichtet werden kann. Der Unterschied zwischen starren Maschinenfüßen und Gelenkfüßen ist, dass ein Gelenkfuß durch ein Kugelelement in der Lage ist, Verschiebungen und Bewegungen (z.B. Schwingungen oder Vibrationen) aufzufangen, ohne dass das Gerät selbst sich verwindet oder komplett verschiebt

Genoma Normteile passen auch an Ihre Maschinenkonstruktion

Was die Hausfrau als das Phänomen der „wandernden Waschmaschine im Schleudergang“ kennt, gibt es natürlich auch im größeren Maßstab bei Maschinen, bei denen sich große Massen bewegen. Ein sicherer Stand ist durch die Verwendung hochwertiger genormter Maschinenteile und Stellfüße mit wenig Aufwand zu realisieren. Die verschiedenen Gewinde und Bolzen gibt es in diversen Varianten, so dass für jede Bauform und örtliche Gegebenheit die richtige Lösung gefunden wird. Die Reduktion von Schwingungen durch Dämpfungselemente äußert sich zudem in einer geringeren Lärmentwicklung. Aber nicht immer ist es die große und schwere Maschine, die einen Gelenkfuß benötigt. Leiter- und Treppenkonstruktionen, Regale und alles, das eine gewisse Verwindungsfähigkeit benötigt, kann durch einen Standfuß mit Gelenk stabilisiert werden. Bei einer Leiter erhält man dadurch beispielsweise eine größere Standsicherheit, weil die Standfläche auch bei ansonsten ungünstigen Winkeln immer plan auf dem Boden liegt. Dies lässt sich auf andere Anwendungen natürlich analog übertragen. Unterschiedliche Materialien stehen zur Verfügung, um unter allen Umgebungsbedingungen die richtige Performance zu bringen. Ob rostfreier Edelstahl, stabiler Thermoplast-Kunststoff oder konische Füße für schwierige Untergründe – in unserem Sortiment finden Sie das richtige Modell für Ihren Bedarf.

Webdesign und TYPO3 by p2 media